Full House

Nostalgieschalter an, hier kommt Full House!

Full House

CREATOR UND SHOWRUNNER: JEFF Franklin
DARSTELLER: Bob Saget, John Stamos, Dave Coulier, Candace Cameron Bure, Jodie Sweetin, Lori Loughlin, Mary-Kate Olsen, Ashley Olsen und Andrea Barber
GENRE: Familienkomödie, Komödie, Sitcom

Ich öffne morgens die Augen und sehe die Welt in bunten Farben, schwelge in Tagträumen, baue Luftschlösser und auf meinem Gesicht prangt ein zufriedenes und sorgenloses Lächeln. Ich bin jung, ich bin unerfahren. Die Welt scheint mir zu Füßen zu liegen und ich scheine nichts sehnlicher zu wollen, als im Gras zu liegen und die Bienen zu beobachten, während zwischen meinen Lippen ein leises Summen sich den Weg in die Freiheit bahnt und die Töne meines Gesanges die Luft surren lassen. Ich bin ein Kind.

Heute erwache ich morgens und die Welt hat sich um 180° gedreht, die Farben sind beinahe verloren und ein grauer Schleier verdeckt nun ihre volle Pracht. Ich habe die Schwermut entdeckt und nun ist meine Unbeschwertheit dahin. Doch gibt es diese Momente, die kleinen Dinge im Leben, die einen die Zeit zurück drehen lassen, einen noch einmal Kind sein und heutige Sorgen vergessen lassen.

Zu diesen Momenten zählen auch Kinderfilme aus der „Disney-Reihe“, aber auch Serien, die ich als Kind verschlang wie ein Verdurstender. Und weil es sich gerade so anbietet, möchte ich einer Serie huldigen, die ich als Kind liebte und kürzlich feststellte, dass sie mir meine Kindheit direkt wieder ins Wohnzimmer gebracht hatte: „Full House„.

Das Konzept ist einfach, schlägt aber ein wie eine Bombe. Danny Tanners (Bob SagetHow I Met Your Mother) Ehefrau kommt bei einem Autounfall ums Leben. Fortan muss er sich als alleinerziehender Vater seiner drei Töchter DJ (Candace Cameron BureShe Cried No), Stephanie (Jodie SweetinFarce of the Penguins) und Michelle (Ashley Olsen und Mary-Kate OlsenNew York Minute) durchschlagen. Um ihm zu helfen, ziehen sein bester Freund Joey (Dave CoulierThe Family Holiday) und auch sein Schwager Jesse (John StamosA Raisin in the Sun) bei ihm ein.

hggjkkjgkghkh

©American Broadcasting Company – Die Chemie zwischen den Olsen Twins und John Stamos stimmte von Anfang an. Noch heute haben die drei eine enge Bindung.

Zu Anfang war den Machern der Serie nicht ganz klar, in welche Richtung das Ganze gehen sollte, bis sie sich einig wurden, dass es eine Familienserie sein soll. So liegt der Focus auf der Entwicklung der drei Mädchen. Kindergarten, Freunde die kommen und gehen, der erste Schultag, die erste Liebe und so fort.

Warum ICH diese Serie so liebe? Weil sie mich an meine Kindheit erinnert, denn schließlich bin ich mit DJ, Stephanie und Michelle aufgewachsen. Außerdem wirken viele Situationen in „Full House“ so nah am Leben, dass man sich selbst dort wiederfinden kann. Jeder, der Geschwister hat wird denken ich spreche ihm aus der Seele. Natürlich muss das älteste Kind immer auf seine jüngeren Geschwister acht geben und Fakt ist auch, dass das Jüngste immer das kleine Engelchen ist. Ich kenne mich aus, habe ich doch selbst eine ältere und eine jüngere Schwester. So kann ich mich in die Lage von Stephanie sehr gut hineinversetzen, aber auch in die von DJ. Ich selbst habe immer zu meiner älteren Schwester aufgesehen, wollte die gleichen Klamotten wie sie tragen und die gleiche Musik hören. Auch sind wir alle durch die Phasen der ersten Liebe gegangen, haben beste Freunde mit denen wir uns streiten und Eltern, die auf uns achten. Mit „Full House“ wird man erwachsen und wenn man erwachsen ist macht die Serie noch genau so viel Spaß. Man guckt hinein und denkt sich „Hach, ich erinnere mich, als das bei mir so war“, oder „Diese Situation habe ich auch schon erlebt.“ Was mir aber noch besonders an dieser Serie gefällt ist der musikalische Touch. Jesse (John Stamos) träumt von einer Musikkarriere seit er im zarten Alter von 5 Jahren lernte Gitarre zu spielen. So besitzt „Full House“ eigentlich selten Episoden, in denen kein Rockklassiker gesungen oder einfach mal mit der Gitarre angestimmt wird. Einfach herrlich, wenn man lauthals „My Sharona“ von The Knack oder Elvis Presleys „Can’t Help Falling In Love“ mitsingen kann.

Durch Joey (Dave Coulier), den besten Freund von Danny (Bob Saget) erhält „Full House“ den komödiantischen Hauch, den eine Sitcom braucht, denn Joey ist Komiker und ein klasse Popeye-Imitator. Es gelingt ihm immer Lacher beim Publikum zu erzielen, selbst wenn es nur ein kleines Schmunzeln ist. Außerdem wirken die komischen Szenen nicht zu gestellt und oftmals bekommt man den Eindruck, es handele sich hier um eine spontane Einlage.

Full House“ wirkt „echt“ und „zwanglos“, wenn man die Glotze einschaltet fühlt man sich wie zu Hause. Die Sitcom ist das pure Familienleben man kommt praktisch „nach Hause“. Das Geheimrezept ist einfach, nämlich dass die Chemie zwischen den Darstellern stimmt. Man merkt die Harmonie, die am Set herrscht auch in den Episoden. Man fühlt eine enge Verbundenheit nicht nur zwischen den Mädchen, sondern auch zwischen den Erwachsenen.

Schon damals wünschte ich mein Vater wäre Moderator einer Talkshow und bringt mal
David Hasselhoff als Gast zum Essen mit nach Hause. Außerdem träumte ich davon, von meinem Onkel Elvis-Songs auf der Gitarre zu lernen und über die Witze eines guten Freundes zu lachen. Wer wollte damals nicht mit den drei Mädchen tauschen? Aber mal ehrlich, als Kind träumt man doch ständig. Heute hat mich die Realität fest im Griff, ich gehe einer Arbeit nach, finde Hasselhoff nicht mehr cool und ja, ich bin mit meinen Eltern vollkommen zufrieden. Trotz allem möchte ich die damalige Zeit nicht missen und schwelge gerne in Erinnerungen mit und an meinen Schwestern.

Full House“ ist meine Kindheit, und wenn ich wieder Kind sein will, dann schalte ich zu den Tanners und erinnere mich daran, wie schön es doch war Kind zu sein.

 ©American Broadcasting Company


Dieser Artikel erschien auch auf Moviepilot im Rahmen der Aktion-Lieblingsserie.
Netflix plant eine Reunion der Serie unter dem Namen „Fuller House„. Der alte Cast ist sogar wieder mit am Start, nur die Olsen Zwillinge haben abgesagt, da diese sich der Mode verschrieben haben und dem Filmbusiness den Rücken kehren wollen. 

Werbeanzeigen

7 Gedanken zu “Full House

schreib was, ich beiße nicht ;) (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der DSGVO von Passion of Arts und somit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.