Pitch Perfect

– Achtung SPOILER –

Pitch Perfect“, gute Musik und tolle Stimmen, gefangen in einem Klischee-Eimer ohne Deckel.

Pitch Perfect

REGIE: Jason Moore
DARSTELLER: Anna Kendrick, Rebel Wilson, Skylar Astin, Brittany Snow, Anna Camp
GENRE: Komödie, Musikfilm

Was will man erwarten von einem Musikfilm, außer das eben ständig gesungen und oder getanzt wird? Na zum Anfang wäre eine Story, die nicht schon der Mann vom Tisenjoch gesehen hat, nicht schlecht. Aber was will man von einem Musical schon erwarten? Immerhin gibt es fabelhafte Musik, der Akapella-Sound und die Stimmzusammensetzung der Darsteller ist grandios, besonders Rebel „Fat Amy“ Wilson (Bridesmaids) hat Gesangstechnisch einiges zu bieten. Leider ist das aber auch schon alles was man so richtig positiv über „Pitch Perfect“ sagen kann, denn tatsächlich habe ich bei dem ganzen Hype doch etwas mehr erwartet, statt die Abarbeitung jedes Klischees, das je in einem Film zu sehen war. Beca (Anna Kendrick – Scott Pilgrim vs. the World) die Hauptprotagonistin ist mal wieder das totale „alternative“ Mädchen, das unglaublich besonders zu sein scheint. Außer einem ziemlich dünnen Stimmchen hat die Gute aber nicht sonderlich viel zu bieten. Natürlich ist aber sie wieder diejenige, die unbedingt in die Akapella-Gruppe muss und wird deswegen sogar in der Gemeinschaftsdusche belästigt. Ihre Eltern sind mal wieder geschieden, die Stiefmutter ist ein Stiefmonster und der Vater ist der ewige Kerl, der seine Tochter zu etwas drängt, was sie nicht will und sie fühlt sicht ständig missverstanden. Natürlich gibt es auch noch einen Kerl, der in meinen Augen ziemlich einen an der Waffel hat und die Krone des Ganzen, die ergeizige Tussi, die das Team leitet, nur ein Tic-Tac am Tag isst und unbedingt gewinnen will. Und weils grad so schön „IN“ ist, muss die natülich gleich zu Anfang mal das Publikum vollkotzen, mit all dem Inhalt, den sie ihr bisheriges Leben gegessen hatte, denn wer so viel aus sich raus kotzt, hat wohl noch nie eine Toilette besetzt. Gut, wenn man gerade gegessen hat. Anscheinend soll das ja witzig sein, ich verstehe den Witz an solchen Szenen überhaupt nicht, genau wie wenn man eine Lebensmittelvergiftung hat, alle kotzen und scheißen und die Braut sich auf die Straße setzt und ihr Kleid voll macht, weil sie es nicht mehr zum Klo schafft. Witz komm raus, ich find dich nicht.
Mein Highlight des Films war dann noch, als Beca die Gruppe wegen Zickenkrieg oder alternativ sein verlässt (das war ja vorherzusehen) und die Mädchen dann auf einmal nichts mehr können, weil Beca hat sie doch vollkommen gemacht und ohne Beca sind sie einfach nicht so gut. Ich habe mich nur gefragt, was die Trulla eigentlich so viel mehr beigetragen hat, als alle anderen, dass die anderen jetzt zu dumm zum laufen sind, nur weil die nicht mehr da ist.
Der Film könnte ja nette Unterhaltung sein, wenn man nicht eben ständig die Augen verdrehen müsste, weil die eine mit den Klötchen im Hals bei Beca eine auf Lesbe macht, der sogenannte „Traumprinz“ nicht so ein Hirnie und allgemein die Story nicht so ein Mumpitz wäre, wo man sowieso schon weis, was als nächstes kommt. Fehlte nur noch der Kerl, der Beca vorher noch verarscht, doch der DJ in dem Studentenradio da, war anscheinend doch ganz „nett“.
Ich glaube ich habe bei einer Szene gelacht und ich weis jetzt nicht mal mehr welche. Sollte bei einer Komödie ja eigentlich nicht so sein.

Pitch Perfect“, ich hab das Drehbuch vergessen, macht nichts wir klauen woanders.

 ©Gold Circle Films

Advertisements

7 Gedanken zu “Pitch Perfect

  1. olivesunshine91 schreibt:

    Also, ich fand die Story des Textes ja auch nicht so überragend, aber dann doch etwas besser als du. Aber gut, vorhersehbar ist sie in jedem Fall und darauf hab ich mich auch eingestellt, bevor ich den Film gesehen hab. Ich hab mich dann vorrangig auf die Musikeinlagen konzentriert und die Witze fand ich wohl auch etwas besser.
    Wobei, auf die Kotzszene hätte ich verzichten können, da hatte ich – genau wie du – auch bei Bridesmaids schon genug davon. Das war ja wirklich ein abgrundtief schlechter Film!

    Gefällt mir

schreib was, ich beiße nicht ;) (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der DSGVO von Passion of Arts und somit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s