Tangled

Tangled„, fantastische Unterhaltung mit zauberhaften Charakteren, schönen Liedern und einer Story, die wieder zu Disneys Wurzeln führt.

Tangled

REGIE: Nathan Greno und Byron Howard
DARSTELLER: David Schwimmer und Mandy Moore
GENRE: Komödie, Musikfilm, Animationsfilm

Don Fogelman heißt der gute Mann, der ein so fantastisches Drehbuch schrieb, welches mit dem Namen „Tangled“ gepriesen ist. Mit diesem Film findet Disney eindeutig wieder zu seinen Wurzeln zurück und liefert uns ein neues Meisterwerk. Die Musik ist eingängig und so schön wie damals in „The Little Mermaid“ und auch „Beauty and the Beast„. Da bekommt man richtig Lust zum Mitsingen und denkt nicht darüber nach, dass der Gesang hoffentlich bald zu Ende gehen möge. Kein Wunder, stammt der Soundtack von keinem geringerem als Alan Menken, der schon fantastische Soundtracks zu diversen anderen Disneyklassikern schrieb.
Die Charaktere sind so wundervoll und liebenswert gestaltet auch wenn diese einige Parallelen zu anderen Disney-Charakteren aufzeigen. So erinnert Rapunzel an Arielle (The Little Mermaid) und doch hat sie ihren eigenen Charme. Flynn ist eine Mischung aus Phoebus (Hunchback of Notre Dame) und Tulio aus „The Road to El Dorado“ (und der ist gar nicht von Disney). Die „Mutter“ von Rapunzel hatte einen Touch von Esmeralda aus „Hunchback of Notre Dame“ und auch ein wenig was von der bösen Stiefmutter aus „Snow White and the Seven Dwarfs„. Dennoch beweist es, dass sich die Zeichner und Charakteristen Mühe gaben, den alten Charme wieder herzustellen und das ist ihnen wahrlich gelungen.
Die Parallelen geben dem Film aber keinen Dämpfer und lassen auch nicht davon absehen, dass „Tangled“ ein fantastisches Abenteuer ist, das einem bei manchen Szenen eine Gänsehaut einbringt und in der zweiten Hälfte richtig zu Tränen rühren kann.

Tangled„, zauberhaft, traumhaft, total witzig und mit viel Gefühl. So muss ein Disneyfilm sein, denn das wurde bei all den Klassikern am Meisten geschätzt.

 ©The Walt Disney Company

7 Gedanken zu “Tangled

  1. Christoph schreibt:

    Eine sehr schöne Rezension eines tollen Films! Ich finde besonders den Soundtrack von Tangled (und auch den von Frozen) sehr gut. Wenn ich das Gitarren-Intro von „Endlich sehe ich das Licht“ höre, lasse ich immer alles stehen und liegen und denke: „Hach toll! Gitarre spielen müsste man können!“ 🙂

    Die Bratfannenszenen sind witzig. Maximus, Amor und die Räuberbande aber auch. …und Vladimir sammelt kleine EInhörner! Sehr cool! 🙂

    Viele Grüße
    Christoph

    Gefällt 1 Person

    • ginadieuarmstark schreibt:

      Dankeschön! Der Soundtrack ist wirklich klasse, denn bei den meisten neuen Animationsfilmen bleibt mir die Musik nie im Gedächtnis. Hierbei schon.

      Haha^^ in der Tat lerne ich grade Gitarre spielen, ich denke es mir nämlich auch immer „wenn ich das spielen könnte …“

      Vor allem war „Tangled“ auch ein Disney-Film, der mir nach langer Zeit mal wieder gefallen hat. Immernoch einer meiner Lieblingsfilme 🙂

      Toll war übrigens früher auch der Soundtrack zu „The Lion King“ und „The Hunchback of Notre Dame“

      Gefällt mir

schreib was, ich beiße nicht ;)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s