Fragen ohne Antwort #118

Diesmal hab ich mal wieder selber Hand angelegt und mir selber 20 zynische und irgendwie sarkastisch gestellte Fragen ausgedacht. Vielleicht empfinde ich das ja nur so, naja. Viel Spaß dabei.

1. Viele Stars nutzen häufig diese Instagram-App, in der man sich Tiergesichter aufsetzen kann und andere lassen sich sogar so operieren, dass sie aussehen wie Tiere. Ist es nicht surreal, dass wir Menschen oftmals lieber Tiere sein wollen und was meinen Sie zu dem Instagram-Trend?
Ich finde das total bescheuert, ehrlich jetzt, da krieg ich Aggressionen, genau wie bei Ariana Grandes dämliches Duckface. Das ist einfach nur stupide. Ich frage mich jedes Mal, wenn ich da sehe, wozu und warum?

© NBC

2. Brad Pitt, nun getrennt von Angelina, scheint jetzt ausgeglichener und gesünder zu sein, als er noch in einer Partnerschaft war. Ist Single also der bessere Beziehungsstatus?
Wer weiß. Einerseits ist es ja schon schön, wenn man jemanden zum kuscheln hat, aber so hat man auch immer die Fernbedienung für sich und keine Verpflichtungen.

3. Gibt es ein Kleidungsstück, das Sie automatisch selbstbewusster macht, wenn Sie es tragen?
Ein paar meiner Lieblingsstücke, ja. Wenn ich mich wohl fühle, bin ich allgemein selbstbewusster.

4. Was haben Sie immer bei sich, egal wo sie auch hingehen?
Im Grunde nix besonderes, lediglich meinen Schlüssel, damit ich wieder in die Bude komme. Alles andere vergesse ich öfter. Den Schlüssel aber nicht. Wenn ich ihn nicht dabei habe, hab ich auch nicht abgeschlossen, also muss ich umkehren und ihn holen.

5. Das Handy als Stylist. Auch eine neue App, die das Social Media Life gerade überschwemmt. Man kann sich schminken und stylen und am Ende sieht man aus wie ein Star (.. oder wie ein Clown). Überall gibt es nur noch Fakes und keine Natürlichkeit, will man das?
Nein, will man nicht! Wer braucht den Scheiß eigentlich? Ich bin heute auch ungeschminkt beim Arzt und beim Einkaufen gewesen, niemand ist dran gestorben und mit Heugabeln hat mich auch keiner verjagt. Ich finde diese Zurschaustellung im Internet bekloppt. Ich hab auf Instagram nur 184 Follower, na und? Wenigstens bin ich, ich selbst!

© Universal Pictures

© Universal Pictures

9. Immer mehr YouTube-Stars schießen aus dem Boden und machen sich in Hollywood breit. Ist es heute einfacher berühmt zu werden als noch vor einigen Jahren?
Ich denke schon, dass es heute etwas leichter ist. Immerhin wird man durch das Social Media und das Internet allgemein viel schneller gesehen. Manche Sachen verbreiten sich ja wie Lauffeuer.

10. Auch Blogger überhäufen das Internet und jeder will gesehen werden. Welche Blogs lesen Sie und warum genau diese?
Ich mache es mir mal leicht und setzte hier meinen Blogroll rein: Blogroll
Warum genau diese? Wegen den spannenden Beiträgen, den tollen Diskussionen und schönen Anregungen für das Medieum Buch und Film.

11. Nervt es Sie, wenn sie auf einem Blog einen Kommentar hinterlassen und der Blogger aber nicht darauf eingeht, weil er zu beschäftigt ist? Ist es Ihnen da nicht lieber, der Blogger würde sich für Ihre Meinung interessieren?
Das nervt mich total. Überhaupt gibt es viel zu viele Blogger, die eigentlich nur drauf achten, wieviel Geld sie eingenommen haben. Vielleicht bin ich jetzt gemein, aber es ist nun mal die Tatsache, dass man von diesen Blogbetreibern wirklich nie eine Resonanz erhält. Kein „Like“, dass man kommentiert hat, kein „Danke“ und wenn man eine Frage gestellt hat, kriegt man auch keine Antwort. Das nervt mich tierisch. Ich will mit meinem Blog auch mal Geld verdienen, aber ich habe mir geschworen nie so zu werden. Nicht umsonst sitze ich Sonntags am Schreibtisch und arbeite über 400 E-Mails durch. Meine Leser sind mir wichtig und das sollen sie auch merken!

12. Viele Eltern posten in Facebook die Fotos ihrer Kinder. Finden Sie das in Ordnung?
Nicht so recht. Meine Schwester fragt ihre Kinder immerhin, aber viele tun das nicht. Privatsphäre sollten auch Kinder haben und wer weiß, vielleicht ist es dem einen oder anderen mal peinlich, wenn er selber in dem Alter ist, Facebook zu nutzen.

13. Welche Social Media Kanäle nutzen Sie und warum?
facebook: praktisch um Kontakte zu halten
Twitter: Gut um Blogbeiträge zu verbreiten
Tumblr:
Tolle Bilder! 
Instagram:
Tollere Bilde! 
WeHeartIt:
Bilder! 
moviepilot:
Fantastische Community und großartige Features
lovelybooks:
Man kann sich gut mit anderen Leseratten austauschen
Google+:
Unvermeidlich 
krittiq: Coole App! 
YouTube:
Musik ❤
Animexx:
Weil da .. 
XING:
Dachte das braucht man

14. Snapchat hat die Funktion, Fotos nur für ein paar Stunden zu speichern und Instagram und WhatsApp sind auf das Pferd aufgesprungen. Nutzen Sie diese Funktion auch? Wenn ja, warum?
Nein, ich nutze diese Funktion nicht und Snapchat nutze ich auch nicht. Was soll mir das bringen, wenn ich ein Foto nur 3 Sekunden lang anschauen kann? Warum den Aufwand machen, es hochzuladen, wenn es eh verschwindet. Zeitverschwendung.

15. Vor ein paar Jahren waren Facebook-Partys noch „in“. Waren Sie mal auf einer?
Nope.

16. Haben Sie Allüren?
Manchmal … ich kann manchmal sehr am Essen nörgeln :X

©Warner Bros. Television

17. Ist es wichtiger denn je, politische Themen über Facebook zu diskutieren?
Nein. Kann jeder machen wie er will, aber auf meinen Seiten hat das nichts zu suchen. Ich mache mich nicht zur Zielscheibe!

18. Schauen Sie eigentlich noch Nachrichten?
Nein, die sind voll von negativen Sachen, von denen man nicht mal genau weiß, ob sie auch wahr sind. Immerhin wird in den Medien viel zu viel vertuscht oder zu viel hochgespielt. Je nachdem, wie es gebraucht wird. Über positive Dinge wird immer nur ganz kurz berichtet.

19. Wie würde sich die Welt verändern, wenn es ab morgen kein Social Media mehr gäbe?
Wahrscheinlich wäre die Welt friedlicher, weil alle wieder Hacki-Sack spielen und sich unterhalten würden.

20. Sind wir heute eigentlich noch individuell oder gehen wir zu sehr nach dem, was andere uns sagen?
Kommt glaube ich auf die Person selbst an, aber ich denke doch, dass es schon immer so war, dass man mehr auf das hörte, was die anderen sagten, statt man selbst zu sein.

DIR BRENNEN AUCH 20 FRAGEN AUF DER SEELE, DIE DU SCHON IMMER DEINEN MITMENSCHEN STELLEN WOLLTEST? DANN REIN IN MEIN POSTFACH UND DANN DIE SPANNENDEN ANTWORTEN LESEN!


FÜR MOVIEPILOTEN AUCH HIER.
FRAGEN VON Gina Dieu Armstark

JETZT SEID IHR DRAN!

1. Viele Stars nutzen häufig diese Instagram-App, in der man sich Tiergesichter aufsetzen kann und andere lassen sich sogar so operieren, dass sie aussehen wie Tiere. Ist es nicht surreal, dass wir Menschen oftmals lieber Tiere sein wollen und was meinen Sie zu dem Instagram-Trend?
2. Brad Pitt, nun getrennt von Angelina, scheint jetzt ausgeglichener und gesünder zu sein, als er noch in einer Partnerschaft war. Ist Single also der bessere Beziehungsstatus?
3. Gibt es ein Kleidungsstück, das Sie automatisch selbstbewusster macht, wenn Sie es tragen?
4. Was haben Sie immer bei sich, egal wo sie auch hingehen?
5. Das Handy als Stylist. Auch eine neue App, die das Social Media Life gerade überschwemmt. Man kann sich schminken und stylen und am Ende sieht man aus wie ein Star (.. oder wie ein Clown). Überall gibt es nur noch Fakes und keine Natürlichkeit, will man das?
6. Low-Carb ist der neue Diät-Trend: Jedes Jahr kommt ein neuer Abnehmtrend in die Medien. Fit sein, schlank sein, heiß sein! Ist es heutzutage wichtiger dem amerikanischen Schönheitsideal zu entsprechen, als noch vor einigen Jahren?
7. Sprüche wie „sei du selbst“, „Home is where your heart is“ und „lebe deinen Traum“ gibt es mittlerweile auf allem zu lesen, was existiert. Sind das Sprüche, die Sie dazu bewegen, Ihr Leben mehr nach diesem zu richten oder finden Sie, dass das alles mittlerweile nur stumpfes Gerede ist?
8. Social Media soll manche Menschen unglücklich machen, weil Beiträge nicht geliked werden, andere anscheinend ein besseres Leben haben, eine Party zu der man nicht eingeladen war. Können Sie das nachvollziehen?
9. Immer mehr YouTube-Stars schießen aus dem Boden und machen sich in Hollywood breit. Ist es heute einfacher berühmt zu werden als noch vor einigen Jahren?
10. Auch Blogger überhäufen das Internet und jeder will gesehen werden. Welche Blogs lesen Sie und warum genau diese?
11. Nervt es Sie, wenn sie auf einem Blog einen Kommentar hinterlassen und der Blogger aber nicht darauf eingeht, weil er zu beschäftigt ist? Ist es Ihnen da nicht lieber, der Blogger würde sich für Ihre Meinung interessieren?
12. Viele Eltern posten in Facebook die Fotos ihrer Kinder. Finden Sie das in Ordnung?
13. Welche Social Media Kanäle nutzen Sie und warum?
14. Snapchat hat die Funktion, Fotos nur für ein paar Stunden zu speichern und Instagram und WhatsApp sind auf das Pferd aufgesprungen. Nutzen Sie diese Funktion auch? Wenn ja, warum?
15. Vor ein paar Jahren waren Facebook-Partys noch „in“. Waren Sie mal auf einer?
16. Haben Sie Allüren?
17. Ist es wichtiger denn je, politische Themen über Facebook zu diskutieren?
18. Schauen Sie eigentlich noch Nachrichten?
19. Wie würde sich die Welt verändern, wenn es ab morgen kein Social Media mehr gäbe?
20. Sind wir heute eigentlich noch individuell oder gehen wir zu sehr nach dem, was andere uns sagen?

8 Gedanken zu “Fragen ohne Antwort #118

  1. JAH schreibt:

    Zu 3)
    Es gab mal ein TV-Experiment, in dem erst Leute mit Straßenkleidung ein Business-Konzept vorstellen sollten, und danach Leute im Business Outfit. Rate, wer im Schnitt überzeugender war. 🙂 Kleidung strahlt nicht nur nach außen, sondern auch nach innen.

    Zu 9)
    Naja, „berühmt“…

    Gefällt 1 Person

  2. doctorgonzo schreibt:

    1. Viele Stars nutzen häufig diese Instagram-App, in der man sich Tiergesichter aufsetzen kann und andere lassen sich sogar so operieren, dass sie aussehen wie Tiere. Ist es nicht surreal, dass wir Menschen oftmals lieber Tiere sein wollen und was meinen Sie zu dem Instagram-Trend?
    – Wir Menschen flüchten uns gern in Illusionen. Daher funktioniert Hollywood und Religion.
    Der Trend ist kapital dämlich. Vielleicht sollten die Flachpfeifen, die diese Filter nutzen zusätzlich noch Hundesteuer zahlen oder im Garten angebunden werden.

    2. Brad Pitt, nun getrennt von Angelina, scheint jetzt ausgeglichener und gesünder zu sein, als er noch in einer Partnerschaft war. Ist Single also der bessere Beziehungsstatus?
    – Wahrscheinlich ist es einfach gut, Jolie und die Blagenarmee losgeworden zu sein, die die beiden sich zusammengesucht haben.
    Singledasein hat seine Vorteile. Man ist vor allem nur sich selbst Rechenschaft schuldig. Ob das immer gut ist, ist die andere Frage. Doch nicht jeder ist dafür gemacht, sich auf jemand anderen wirklich einzulassen. Es soll auch kalte Egomanen geben.

    3. Gibt es ein Kleidungsstück, dass Sie automatisch selbstbewusster macht, wenn Sie es tragen?
    – Meine Motorradklamotten zum Beispiel. Oder eines meiner großartigen T Shirts.

    4. Was haben Sie immer bei sich, egal wo sie auch hingehen?
    – Telefon und Sarkasmus.

    5. Das Handy als Stylist. Auch eine neue App, die das Social Media Life gerade überschwemmt. Man kann sich schminken und stylen und am Ende sieht man aus wie ein Star (.. oder wie ein Clown). Überall gibt es nur noch Fakes und keine Natürlichkeit, will man das?
    – Natürlich wollen viele Menschen das. Oder reden sich ein, es zu wollen. Ansonsten würde das nicht funktionieren. Warum viele Menschen sowas wollen, muss wahrscheinlich ein Veterinärpsychologe erklären.

    6. Low-Carb ist der neue Diät-Trend: Jedes Jahr kommt ein neuer Abnehmtrend in die Medien. Fit sein, schlank sein, heiß sein! Ist es heutzutage wichtiger dem amerikanischen Schönheitsideal zu entsprechen, als noch vor einigen Jahren?
    – Diät-Trends gehen total an mir vorbei. Meine Ernährung aus Haute Cuisine, Hausmannskost, Junkfood und teurem Alkohol hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin.
    Eine Menge wunderschöner Frauen in meinem Umfeld eifert allerdings trotzdem diesen Idealen auf diesen fragwürdigen Wegen nach.

    7. Sprüche wie „sei du selbst“, „Home is where your heart is“ und „lebe deinen Traum“ gibt es mittlerweile auf allem zu lesen, was existiert. Sind das Sprüche, die Sie dazu bewegen, Ihr Leben mehr nach diesem zu richten oder finden Sie, dass das alles mittlerweile nur stumpfes Gerede ist?
    – Das ist Bullshit. So wie „smile and you will be happy“. So kreativ wie ein Bild von den Hochhausbauarbeitern oder den Latte Macchiato Schriftzug in der Behausung.

    8. Social Media soll manche Menschen unglücklich machen, weil Beiträge nicht geliked werden, andere anscheinend ein besseres Leben haben, eine Party zu der man nicht eingeladen war. Können Sie das nachvollziehen?
    – Ja und nein. Wenn ich mit meinem Leben nicht zufrieden bin, möchte ich natürlich nicht sehen, dass andere Menschen super drauf sind. Aber unzufrieden wird man ja meist aufgrund eigener Fehler. Falsche Entscheidungen, auf die falschen Menschen eingelassen und so weiter. Wenn Postings anderer Menschen einen runterziehen, dann sollte man sich entweder eine Auszeit bei Social Media Gedöns oder bei bestimmten Menschen geben. Es hat Gründe, dass ich mit vielen Menschen (sprich Verflossenen) nicht sozialmedial verbunden bin.

    9. Immer mehr YouTube-Stars schießen aus dem Boden und machen sich in Hollywood breit. Ist es heute einfacher berühmt zu werden als noch vor einigen Jahren?
    – Klar. Nach Jahren des Bombardements mit blöden Formaten und strunzdummen „Kunstprodukten“ lässt irgendwann auch die Anspruchshaltung des Publikums nach. Die Konsequenz dessen erleben wir gerade.
    „stop making stupid famous“ ist nie wichtiger gewesen als jetzt.

    10. Auch Blogger überhäufen das Internet und jeder will gesehen werden. Welche Blogs lesen Sie und warum genau diese?
    – Meine eigenen und die von Frauen, die ich interessant finde.
    Warum? Narzissmus und Heterosexualität.

    11. Nervt es Sie, wenn sie auf einem Blog einen Kommentar hinterlassen und der Blogger aber nicht darauf eingeht, weil er zu beschäftigt ist? Ist es Ihnen da nicht lieber, der Blogger würde sich für Ihre Meinung interessieren?
    – Blogger bloggen primär, um ihre Meinung in den Äther zu knallen. Die sind kein Kundenservice, der auf meine Befindlichkeiten reagieren muss. Außerdem bin ich viel zu sehr Narzisst, um mich über so etwas aufzuregen.

    12. Viele Eltern posten in Facebook die Fotos ihrer Kinder. Finden Sie das in Ordnung?
    – Kinderbilder haben auf Facebook ebensoviel zu suchen wie Kleinkinder auf Flügen, Paul Feig auf dem Regiestuhl oder ich bei einem Julia Roberts Filmmarathon. NICHTS!

    13. Welche Social Media Kanäle nutzen Sie und warum?
    – Facebook, moviepilot und tinder. Dazu meine Alkoholdealer.

    14. Snapchat hat die Funktion, Fotos nur für ein paar Stunden zu speichern und Instagram und WhatsApp sind auf das Pferd aufgesprungen. Nutzen Sie diese Funktion auch? Wenn ja, warum?
    – Nein. Wozu auch?

    15. Vor ein paar Jahren waren Facebook-Partys noch „in“. Waren Sie mal auf einer?
    – Nö. Von unfreiwilliger Komik her ist Facebook noch immer eine Party.

    16. Haben Sie Allüren?
    – Ganz sicher reichlich. Allerdings bin ich so sehr von mir eingenommen, dass sie mir nicht auffallen.

    17. Ist es wichtiger denn je, politische Themen über Facebook zu diskutieren?
    – Ja. In Zeiten, in denen Verschwörungsclowns, AfD Sympathisanten, Putinfans, Reichsbürger und Co Facebook als Plattform für ihre „Gedanken“ nutzen, ist es unabdingbar, dass man ihnen (mit Bedacht) entgegentritt. Unser politisches System und unsere „Ordnung“ ist weit weg von perfekt, aber das heißt nicht, dass es alles nicht trotzdem in gewisser Weise verteidigenswert ist. Und es schadet nicht, wenn man denen, die auf billige Demagogie hereinfallen die Grenzen der Realität aufzeigt.

    18. Schauen Sie eigentlich noch Nachrichten?
    – Klar. Wie soll ich im Zweifelsfall etwa kritisch hinterfragen, dass ich mir gar nicht zu Gemüte geführt habe? Dann bin ich nicht besser als die Genies, die Lügenpresse brüllen, wenn sie die Tagesschau sehen, aber gleichzeitig RT News für bare Münze nehmen.

    19. Wie würde sich die Welt verändern, wenn es ab morgen kein Social Media mehr gäbe?
    – Es würde langweilig werden, dann kurz ruhig und dann sehr gefährlich, wenn Verschwörungsclowns, Hetzer und Typen, die „Fast&Furios“ für mehr als kurzzeitig unterhaltsamen Blödsinn halten aus der virtuellen wieder in die reale Öffentlichkeit zurückkehren.

    20. Sind wir heute eigentlich noch individuell oder gehen wir zu sehr nach dem, was andere uns sagen?
    – Individualismus erfordert Denkleistung. Wenn man sich individuell fühlt, weil man statt Cro Die Beginner hört, statt H&M Primark trägt, statt iPhone Samsung nutzt und statt Fifty Shades eben Fast&Furios oder Marvel anhyped, dann sollte man Individualismus nochmal nachschlagen.
    Man muss nicht in allem individuell sein, aber man sollte erkennen können, wann man es ist und wann nicht.
    Viele wollen sich im Mainstream individuell fühlen, um sagen zu können „ich bin anders“. Und da fängt der Fehler an.

    Gefällt 1 Person

schreib was, ich beiße nicht ;)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s