Self-Statements: The Importance Of Being Asked

Diese Woche wieder pünktlich und mit einem druckfrischen Bogen, den mir die Liebe Laudania geschrieben hat. Vielen Dank dafür und dir viel Spaß mit den Fragen! 

1. Mal ganz ohne Floskeln: Wie geht es dir derzeit?
Geht so, ich bin gerade ziemlich in meiner Depression gefangen.

2. Was hebt den Herbst für dich von den anderen Jahreszeiten ab?
Die bunten Blätter, das Gemütliche und ganz viel Tee.

3. Welche Jahreszeit ist dir die liebste?
Ich mag irgendwie alle, jede hat ihren eigenen Charme. Früher mochte ich am liebsten Sommer, aber ich lerne gerade auch die anderen zu lieben.

4. Welche Filme passen für dich, sei es thematisch oder emotional gesehen, ideal in den Herbst?
Sleepy Hollow“ und „Crimson Peak“. Im Herbst habe ich aber auch immer irgendwie Lust auf Romanzen, aber keine bestimmte.

5. Welcher Song ist ein echter Song für herbstliche Stunden?
Keine Ahnung.

6. Bald ist Winter… irgendwelche besonderen Pläne? Vielleicht schon Weihnachtsgeschenke gekauft?
Wir schmieden Pläne für die Weihnachtsfeiertage und was zu meinem Geburtstag. Ach ja Kulturverein hat auch noch einiges an Plänen und Weihnachtsgeschenke habe ich noch nicht gekauft, nein.

7. Aber Schluss jetzt mit den ewigen Themenfragen: Welchen Film hast du zuletzt im Kino gesehen?
Gegen die Wand“, das war im improvisierten Outdoor-Kino in Frankfurt.

8. Glaubst du, dass ein Kinoabend für ein erstes Date geeignet ist?
Nein, ich hatte sowas schon, aber ich finde da lernt man niemanden wirklich kennen. Man sollte sich mal unterhalten und nicht nebeneinander einen Film ansehen.

9. Überhaupt, was hast du eigentlich auf deinem letzten Date gemacht? War es erfolgreich (wie auch immer man das deuten mag)?
Ich war im Kino und habe mir „Alita: Battle Angel“ angeschaut. Ich mochte den Film nicht und irgendwie fand ich auch, dass wir keine Wellenlänge hatten. Wir hatten uns vor dem Film unterhalten und ich suchte die ganze Zeit nach einem Gesprächsthema. Irgendwie kam mir das so erzwungen vor. Nach dem Film war er dann auch ganz schnell weg. Er wollte noch ein Date, ich aber nicht, es hat für mich irgendwie nicht gepasst.

10. Wann hast du zuletzt einen Menschen getroffen, den du als seelenverwandt betrachtet hast? (Dabei geht es nicht nur um Menschen, in die man sich in irgendeiner Weise verliebt hat, sondern allgemein um Menschen, die einem eine Art parallellineares Gefühl gegeben haben, wenn man das so sehen mag.^^)
Erst kürzlich habe ich in meiner Weiterbildung zwei Menschen kennen gelernt, die ich als Seelenverwandte betrachten könnte. Leider wohnen sie so weit weg 😦

11. Wann hast du dich das letzte Mal so richtig motiviert gefühlt? In welchem Zusammenhang war das?
In der Weiterbildung, im Zusammenhang mit meiner Seite Passion of Arts.

12. Fällt es dir leicht, über dich und deine Gefühle zu sprechen?
Ja.

13. Bist du jetzt, wo Impfen und so kein Problem mehr darstellt, ins Ausland gefahren? Wohin?
Nein.

14. Was hat sich für dich, jetzt „nach“ den Lockdowns und den Zeiten zu Hause, am meisten verändert, wo sich die „Normalität“ langsam wieder einschleicht? (… unter Vorbehalt von was auch immer da in Zukunft jetzt noch kommen mag.)
Nichts, ich habe noch nicht das Gefühl, dass „Normalität“ herrscht.

15. Würdest du Masken an Orten wie Supermärkten, in U-Bahnen oder ähnlichem weiterhin tragen, wenn morgen die Pflicht aufgehoben werden würde?
Ja, weil die Zahlen enorm steigen und Geimpfte sich auch anstecken und das Virus verbreiten können. Das macht für mich keinen Sinn, die Maskenpflicht jetzt aufzuheben.

16. Wie hast du die Zeit seit März 2020 rückblickend für dich und deine Psyche, dein Sozialleben, deine Arbeit und deine Sicht auf die Welt und Gesellschaft wahrgenommen und erlebt? Welche Erkenntnisse hast du daraus gezogen?
Ich erkannte, dass die Menschheit kaputter ist, als vermutet. Psychisch ging es mir schlecht, ich war viel alleine, vor allem im Lockdown war es trotz Videocalls sehr schwer für mich die Tage zu überstehen.

17. „Im Moment denke ich über meinen Berufsweg nach und finde, dass ich wohl irgendwas falsch gemacht habe, denn irgendwie werde ich nie glücklich dabei.“

18. Bist du eher ein Gruppenmensch oder suchst du eher die Zeit für dich allein?
Kommt darauf an, ich mag es unter meinen Freunden oder meiner Familie zu sein, bin aber auch gerne mal für mich.

19. Wann hast du das letzte Mal über deine Zukunft nachgedacht? Zu welchem Schluss bist du gekommen?
Gestern. Ich habe noch kein Ergebnis.

20. Welche anderen Moviepilot:innen hier kennst du nah genug, dass du ihnen private Dinge über dich erzählen würdest?
Dich, Kisumi, Heiner Dietzel, Chris12zero, Vox.Populi, Treevenge., Static, dOmireLLa, Herr Beutel, manitu17, Richyrich, MarcelN44 und strangelet.

Dir gefällt was ich mache? Dann supporte mich und spendiere mir einen KAFFEE ☕ oder werde Unterstützer/in, schon ab 0,99 Euro im Monat. Danke ❤


DIR BRENNEN AUCH FRAGEN AUF DER SEELE, DIE DU SCHON IMMER DEINEN MITMENSCHEN STELLEN WOLLTEST? DANN REIN IN MEIN POSTFACH UND DANN DIE SPANNENDEN ANTWORTEN LESEN!


FÜR MOVIEPILOTEN AUCH HIER
FRAGEN VON LAUDANIA 

IDEA BY PASSION OF ARTS
TITLE BY LAUDANIA 

JETZT BIST DU DRAN!

1. Mal ganz ohne Floskeln: Wie geht es dir derzeit?
2. Was hebt den Herbst für dich von den anderen Jahreszeiten ab?
3. Welche Jahreszeit ist dir die liebste?
4. Welche Filme passen für dich, sei es thematisch oder emotional gesehen, ideal in den Herbst?
5. Welcher Song ist ein echter Song für herbstliche Stunden?
6. Bald ist Winter… irgendwelche besonderen Pläne? Vielleicht schon Weihnachtsgeschenke gekauft?
7. Aber Schluss jetzt mit den ewigen Themenfragen: Welchen Film hast du zuletzt im Kino gesehen?
8. Glaubst du, dass ein Kinoabend für ein erstes Date geeignet ist?
9. Überhaupt, was hast du eigentlich auf deinem letzten Date gemacht? War es erfolgreich (wie auch immer man das deuten mag)?
10. Wann hast du zuletzt einen Menschen getroffen, den du als seelenverwandt betrachtet hast? (Dabei geht es nicht nur um Menschen, in die man sich in irgendeiner Weise verliebt hat, sondern allgemein um Menschen, die einem eine Art parallellineares Gefühl gegeben haben, wenn man das so sehen mag.^^)
11. Wann hast du dich das letzte Mal so richtig motiviert gefühlt? In welchem Zusammenhang war das?
12. Fällt es dir leicht, über dich und deine Gefühle zu sprechen?
13. Bist du jetzt, wo Impfen und so kein Problem mehr darstellt, ins Ausland gefahren? Wohin?
14. Was hat sich für dich, jetzt „nach“ den Lockdowns und den Zeiten zu Hause, am meisten verändert, wo sich die „Normalität“ langsam wieder einschleicht? (… unter Vorbehalt von was auch immer da in Zukunft jetzt noch kommen mag.)
15. Würdest du Masken an Orten wie Supermärkten, in U-Bahnen oder ähnlichem weiterhin tragen, wenn morgen die Pflicht aufgehoben werden würde?
16. Wie hast du die Zeit seit März 2020 rückblickend fürs dich und deine Psyche, dein Sozialleben, deine Arbeit und deine Sicht auf die Welt und Gesellschaft wahrgenommen und erlebt? Welche Erkenntnisse hast du daraus gezogen?
17. „Im Moment denke ich über … nach und finde das …, denn …“
18. Bist du eher ein Gruppenmensch oder suchst du eher die Zeit für dich allein?
19. Wann hast du das letzte Mal über deine Zukunft nachgedacht? Zu welchem Schluss bist du gekommen?
20. Welche anderen Moviepilot:innen hier kennst du nah genug, dass du ihnen private Dinge über dich erzählen würdest?


GINA – Chefredakteurin
Ich blogge seit dem 14. Dezember 2014 auf passionofarts.com. Schon in meiner Jugend schrieb ich viele Gedichte und Kurzgeschichten. Seit ca. 12 Jahren widme ich mich professionell Filmrezensionen und war Gastschreiberin bei der Filmblogseite „We eat Movies“. Außerdem verfasste ich einige Artikel für das 35 MM Retro-Filmmagazin. Ich sterbe für Musik und gehe liebend gerne ins Kino, außer in 3D. TV ist überbewertet, ich gucke lieber DVD, Streaming oder Bluray. Meine Lieblingsfilme sind unter anderem „Titanic“, „Herr der Ringe“ und „Back to the Future“.


Header: Passion of Arts Design | Leafs Illustration by studiogstock


WEITERE TEILNEHMER*INNEN

7 Kommentare zu „Self-Statements: The Importance Of Being Asked

  1. 1. Mal ganz ohne Floskeln: Wie geht es dir derzeit?
    – ehrlich gesagt habe ich momentan doch ziemlich mit mir zu kämpfen. Selbstzweifel, Melancholie und eine depressive Phase kann ich mein eigen nennen. Es gibt so viele Thematiken aus meinem Umfeld die mich nachdenklich reflektieren lassen. Noch dazu weiß ich das gegen Ende des Jahres immer eine schwere Zeit vor mir liegt, was an vergangenen Erlebnissen liegt. Heute kann ich aber trotz allem leichter oder sagen wir besser mit manchen Dingen umgehen als noch vor ein paar Jahren.

    2. Was hebt den Herbst für dich von den anderen Jahreszeiten ab?
    – Es ist die Zeit der Veränderung, eine Zeit des Wandels, nicht nur für die Natur sondern auch für einen selbst. Persönlich würde ich sagen es ist für mich die Zeit der vermehrten Selbstreflexion. Die Strukturierung der eigenen Vorstellungen, und die Zeit inneren Frieden zu finden. Besonnen sein auf das was man hat und was man möchte gehört für mich genauso dazu. Der Herbst ist einfach eine wundervolle Jahreszeit in der die Gemütlichkeit Einzug hält und man auch auf kreativer Basis wieder tätig werden kann.

    3. Welche Jahreszeit ist dir die liebste?
    – generell kann ich jeder Jahreszeit etwas abgewinnen. Man muss immer ein wenig für sich selbst abwägen und die positiven Schlüsse herausarbeiten. Das einzige was mich am Sommer als bsp. dezent „nervt“ sind die extremen Temperaturen die eben vorherrschen.

    4. Welche Filme passen für dich, sei es thematisch oder emotional gesehen, ideal in den Herbst?
    – Beim Herbst komme ich meist in die Richtung Drama oder Fantasy. Thematisch auf den Herbst, abgesehen von Halloween hab ich da nicht unbedingt „die“ Filme. Da ich wie schon gesagt aber eh zum Grübeln neige in dieser Zeit, sind mir Filme ganz recht die mich auch zum Nachdenken bringen. Beispiele wären „Klassiker“ von Robin Williams wie „Good Will Hunting“, „Hook“, „Der Club der Toten Dichter“ oder „König der Fischer“.

    5. Welcher Song ist ein echter Song für herbstliche Stunden?

    https://m.youtube.com/watch?v=fy2ZF2ks-9E

    Das wäre ein tolles beispiel.aber generell mag ich um diese Jahreszeit solche Instrumentale. Egal ob Einaudi, Árnalds oder andere bekannte Komponisten. Das ist so meine Welt zu dieser Jahreszeit. Es entspannt, regt den Geist an und fördert auch manchmal die kreative Ader. Aber auch Singer/Songwriter Sachen wie Damien Rice stehen hoch im Kurs.

    6. Bald ist Winter… irgendwelche besonderen Pläne? Vielleicht schon Weihnachtsgeschenke gekauft?
    – Nicht wirklich. Weder Pläne, welche sich ja aufgrund der allgemeinen Lage eh auf wackligen Beinen befinden, noch Weihnachtsgeschenke habe ich. Lediglich Ideen die aber noch einer Umsetzung bedürfen. Dieses Jahr hab ich eine „spezielle“ Idee, bin gespannt ob ich das hinbekomme und ob sich die Leute drüber freuen.

    7. Aber Schluss jetzt mit den ewigen Themenfragen: Welchen Film hast du zuletzt im Kino gesehen?
    – „Halloween Kills“ direkt an Halloween.
    Zuerst gab es das 1978er Original, dann das gleichnamige Werk von 2018 und dann eben den Besuch im Lichtspielhaus.

    8. Glaubst du, dass ein Kinoabend für ein erstes Date geeignet ist?
    – Die Frage hab ich mir auch schon sehr oft gestellt. Einmal hab ich es sogar versucht, aber das ging dann in die Hose bzw. hat sich in Wohlgefallen aufgelöst, wenn man versetzt wird.
    Aber ich denke, wenn jemand auch eine Leidenschaft für Filme hat, dann ist eine tolle Basis da, und da könnte die Idee doch gut greifen, zumal man sich danach bei einem Kaffee z.B. mit den gesehenen Auseinandersetzen kann und gleichzeitig auch ungezwungener Kommunizieren kann.

    9. Überhaupt, was hast du eigentlich auf deinem letzten Date gemacht? War es erfolgreich (wie auch immer man das deuten mag)?
    – Au Backe. Dazu muß ich vlt. sagen das bisher jedes Date mit einer kleinen Katastrophe einher ging.
    Da letzte was ewig her ist, war auch so etwas. Da beide mit den Zug unterwegs waren, war das auch eine Möglichkeit Mal wieder was anderes zu sehen. Aber ich hab sage und schreibe ca. 6 Std auf den Bahnhof verbracht und gewartet.
    Erst hieß es der Zug des Dates hätte Verspätung bzw Probleme. Am Ende stellte sich heraus daß man versetzt wurde.

    10. Wann hast du zuletzt einen Menschen getroffen, den du als seelenverwandt betrachtet hast? (Dabei geht es nicht nur um Menschen, in die man sich in irgendeiner Weise verliebt hat, sondern allgemein um Menschen, die einem eine Art parallellineares Gefühl gegeben haben, wenn man das so sehen mag.^^)
    – das war am Ende des letzten Jahres. Eine Zufallsbegegnung wenn man so will. Ich hab selten das Gefühl mit jemandem auf einer Ebene zu sein, aber da war ich wirklich erstaunt und sehr positiv überrascht. Das war glaube ich der intensivste Austausch seid sehr sehr vielen Jahren. Leider ist das ganze dann einseitig zum erliegen gekommen. Warum? Weiß ich leider auch nicht, dennoch eine tolle Zeit.

    11. Wann hast du dich das letzte Mal so richtig motiviert gefühlt? In welchem Zusammenhang war das?
    – Motiviert gefühlt…. Eigentlich erst kürzlich als mir etwas durch den Kopf schoss, was ich eh seid längerem machen wollte. Leider kamen unvorhersehbare Dinge dazwischen die mehr Priorität hatten. Dennoch halte ich an der Idee der und bin auch Willens das ganze umzusetzen.

    12. Fällt es dir leicht, über dich und deine Gefühle zu sprechen?
    – Solang ich es in einer gewissen Anonymität machen kann, geht es, aber selbst da überlege ich was raus geht und was nicht. Leute die mich vlt persönlicher kennen und zu denen ich einen Draht habe, da ist es dennoch nicht leicht. Seid jeher bin ich nicht so die Plaudertasche was sowas angeht. Es gab bisher bzw es gibt auch nur wenige mit denen ich Recht offen kommunizieren kann, aber auch da halte ich vieles zurück.

    13. Bist du jetzt, wo Impfen und so kein Problem mehr darstellt, ins Ausland gefahren? Wohin?
    – Nein. Ich kann mich auch nicht mehr daran erinnern wann ich zuletzt irgendwie im Ausland war…. Das muss schon ewig her sein.

    14. Was hat sich für dich, jetzt „nach“ den Lockdowns und den Zeiten zu Hause, am meisten verändert, wo sich die „Normalität“ langsam wieder einschleicht? (… unter Vorbehalt von was auch immer da in Zukunft jetzt noch kommen mag.)
    – ich mich selbst. Was aber primär weniger mit dem „Lockdown“ an sich zu tun hat, sondern vielmehr mit Einsicht und Erkenntnis. Ob es richtig so ist? Ich weiß es nicht. Wer kann schon im Vorfeld sagen das er/sie die richtige Entscheidung getroffen hat? Das wird sich immer erst mit der Zeit zeigen. Wichtig ist dennoch das man beim Treffen jeder etwaigen Entscheidung auch dahinter steht. Dann braucht man sich, auch wenn es sich vlt später als Falsch herausstellt, nie Vorwürfe zu machen. Entscheidungen trifft man nicht einfach so. Sie haben wie alle einen Grund und eine Argumentationskette. Das ist das wichtigste was man im Hinterkopf behalten sollte.

    15. Würdest du Masken an Orten wie Supermärkten, in U-Bahnen oder ähnlichem weiterhin tragen, wenn morgen die Pflicht aufgehoben werden würde?
    – ich denke schon. Im freien mag es auch ohne gehen, wenn man Abstand hält, aber da ich unter Risikogruppe falls, ist es mir lieber darauf zu achten. Was andere machen, das kann ich nicht beeinflussen. Da kann man nur „Egoistisch“ sein und eben an sein wohl denken.

    16. Wie hast du die Zeit seit März 2020 rückblickend fürs dich und deine Psyche, dein Sozialleben, deine Arbeit und deine Sicht auf die Welt und Gesellschaft wahrgenommen und erlebt? Welche Erkenntnisse hast du daraus gezogen?
    – Wow eine umfassende Frage.
    Also ehrlich gesagt ging sehr viel schief. Vieles ist passiert, auch Sachen die mich bis heute beschäftigen. Für die eigene Psyche war gerade 2020 kein Zuckerschlecken. Dafür hab ich ne Menge einstecken müssen. Andererseits war es sicherlich auch gut so, da ich sonst manche Erkenntnis nie so für mich gezogen hätte. Mein Sozialleben hat sich quasi übernacht fast vollständig aufgelöst und ist zum erliegen gekommen einfach weil ich merkte daß die Leute die ich als nahestehend betrachtete eigentlich nur ihren Nutzen aus mir zogen aber umgekehrt in keinster Weise da waren. War ein schwerer Neuanfang, aber er brachte Selbsterkenntnis. Und das war das positive daran. Die Auseinandersetzung mit einem selbst. Ich hab die Gesellschaftliche Komponente daher nur am Rande mitbekommen, da ich mich eher abseits bewegte. Was ich sah und mitbekommen habe, stimmte mich aber traurig. Die Ignoranz, Intoleranz und der Egoismus sind aus den Boden geschossen wie Pilze. Menschen offenbarten sich komplett öffentlich mit ihrer Hässlichkeit. Das war irgendwie erschaudernd mitanzusehen. Die Sicht auf die Welt hat sich dabei nicht groß verändert, eher wurde es für mich Bestätigt. Trotz allem brachte mir 2021 dann wieder einen Job ein, den ich auch gern ausübe, obwohl ich recht viel Kontakt zu Menschen habe. Dabei erstaunt es mich immer wieder wie sehr man Leute begeistern kann indem man einfach „Anstand“ walten lässt. „Bitte“, „Danke“ usw. Die einfachsten Formen der Höflichkeit werden von manchen aufgenommen als wäre es ein Weltwunder. Selbst wenn man jemanden nur Mal eine Tür aufhält. Das macht mich wiederum nachdenklich. Wie weit geht es denn bitte noch abwärts?

    17. „Im Moment denke ich über … nach und finde das …, denn …“
    – Im Moment denke ich über den weiteren Tagesverlauf nach und finde das Recht routiniert, denn so läuft so gut wie jeder Tag ab.

    18. Bist du eher ein Gruppenmensch oder suchst du eher die Zeit für dich allein?
    – Nunja wie sich sicherlich schon denken lässt bin ich jemand der gern Zeit mit sich verbringt. Ich brauche nach sozialer Interaktion vorallem wenn es viele Menschen sind, meine Ruhe um meinen „Akku“ wieder aufzuladen, da sowas doch Recht anstrengend sein kann. Zumal es nicht unbedingt leichter ist, wenn man Probleme hat Menschen zu verstehen oder ihre Handlungen immer nachzuvollziehen.
    Aber ich war schon immer so. Solang ich denken kann. Na klar kann ich mich auch ausgiebig mit Leuten treffen und meine Zeit teilen, aber das geschieht selten weil eben allein die Interessen meist komplett auseinander gehen. Wenn aber den nicht so ist, genieße ich das ganze auch umso mehr und es bereitet mir Freude.

    19. Wann hast du das letzte Mal über deine Zukunft nachgedacht? Zu welchem Schluss bist du gekommen?
    – das tue ich wahrlich jeden Tag. Gewollt oder ungewollt. Eine Tatsache die sich nicht leugnen lässt. In der letzten Zeit wieder vermehrt in verschiedenen Perspektiven dieser Frage. Zu welchem Schluss ich gekommen bin?
    Nunja eigentlich ein trivialen. „Mache das beste aus den was du hast, und wer du bist, Versuch zufrieden zu sein egal wie schwer es sein mag. Verzicht ist nie grundlos, also neide niemals jemandem Dinge/Sachen auf die du verzichten musst. Denk dran die immer selbst treu zu bleiben und bleib auf deinem Weg, wer weiß wie lang er ist oder wo er sich hinführt“.

    20. Welche anderen Moviepilot:innen hier kennst du nah genug, dass du ihnen private Dinge über dich erzählen würdest?
    – Nah genug….. Das definiert ja jeder für sich selbst ein wenig anders. Aber bisher gibt es definitiv 3 die ich hier nennen kann.
    Und an die ich auch gleich einen kleinen Dank entrichten möchte:

    *frenzy_punk<3
    S-Patriot
    Der Dude von Nebenan

    Gefällt mir

Du hast etwas dazu zu sagen? Dann hinterlass mir gerne einen Kommentar :) (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der DSGVO von Passion of Arts und somit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.