Passion of Arts: Montagsfrage

Ich muss zugeben, ich neige schon dazu, Filme zu meiden, wenn ich den oder die Hauptdarsteller/in nicht mag. Wie Tom Hardy zum Beispiel. Ich werde mit dem einfach nicht warm, kann bisher wenig Sympathie für ihn empfinden, aber das passiert mir manchmal. Deswegen habe ich auch „Venom“ bisher vor mir hingeschoben. „Child 44“ habe ich bewusst ausgelassen, nachdem ich den Trailer sah. Ich habe die Buchreihe gelesen und Hardy passt mir einfach für den Charakter nicht, zudem scheint die Story wieder mal verfälscht worden zu sein.

Wie ist es bei dir? Meidest du Filme, wenn dir der oder die Schauspieler/in nicht passt oder du ihn oder sie nicht magst?

Foto ©Concorde Filmverleih GmbH

Werbeanzeigen

Passion of Arts: Montagsfrage

Nachdem das „Endgame“ gelaufen ist, der lang ersehnte „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ bei uns auf Netflix nicht angelaufen war und „Dark Phoenix“ nichts zu bieten hatte, bleibt nur noch „Tolkien“ übrig. Nicholas Hoult halte ich ja für fähig und mit Lily Collins kann man normalerweise auch nichts falsch machen, dennoch bin ich etwas skeptisch.

Wie ist es bei dir? Auf welchen Film freust du dich dieses Jahr noch?

Foto  ©Twentieth Century Fox of Germany GmbH

Passion of Arts: Montagsfrage

Sommerfilme gibt es mehr als ich gedacht hatte. Die beiden „Sex and the City“ Filme zählen bei mir zum Beispiel auch dazu, immerhin spielt Teil 2 überwiegend in Dubai, während Teil 1 eine lange Phase in Mexico hat. Da kommt bei mir immer richtig Urlaubsfeeling auf. Außerdem „50 First Dates“, der wirklich nach Sommer schreit. Die Coming of Age-Filme „Sommersturm“ und „Crazy“ gehören ebenfalls dazu, sowie der Film zur „Hannah Montana“-Serie, der auf der Farm in Tennessee spielt. Mein liebster jedoch ist wohl „Dirty Dancing“, der für mich nicht nur der beste Tanzfilm, sondern auch DER romantische Sommerfilm ist. Wer wollte sich nicht schon so oft im Sommer verlieben?

Welcher ist für dich der beste Sommerfilm?

Foto ©Concorde Home Entertainment

Passion of Arts: Montagsfrage

Für mich ist diese Frage einfach zu beantworten, denn für mich kann das nur Danny Tanner aus „Full House“ sein. Ein Papa, der für seine drei Töchter alles gegeben hat, ein guter Zuhörer, Lehrer und Problemlöser. Klar hat er auch seine Macken und macht Fehler, aber genau das macht ihn auch so liebenswert. Ursprünglich sollte jemand anderes die Rolle spielen und mit dem Darsteller wurden auch schon ein paar Szenen gedreht. Aber es passte nicht. Bob Saget war die bessere Wahl und füllte diesen Charakter mit Humor, Liebe und Herzblut, sodass Danny nicht nur ein toller Papa, sondern auch ein großartiger Seriencharakter werden konnte.

WIE IST ES BEI DIR? WELCHEr Papa IST DEIN LIEBSTEr SERIENpapA?

Foto ©ABC

Passion of Arts: Montagsfrage

Für mich ist das ganz klar Fran Fine aus „The Nanny“, die als Nanny die Kinder ihres Arbeitgebers so liebt, als wären es ihre eigenen. Dicht hinter ihr steht Lorelei Gilmore aus „Gilmore Girls“, die für mich eine der coolsten Mütter überhaupt ist, da sie genauso ein Filmfan, Bücherwurm und Serienjunkie wie ich bin. In manchen Dingen sind wir uns sehr ähnlich.

WIE IST ES BEI DIR? WELCHE Mama ist deine liebste Serienmama?

Foto ©CBS