#WritingFriday: B.L.U.E. Requiem For A Dream

Endlich habe ich wieder Zeit für meine Lieblingsrubrik und zwar keinem geringeren als Elizzys #WritingFriday! Auf ihrem Blog „Read Books and Fall in Love“ hat sie ja schon vor einer Woche die neuen Themen preis gegeben und tatsächlich habe ich sofort eines gefunden, bei dem mich sogleich die Muse küsste. „Erzähle von einem Albtraum„. Ich habe viele Alpträume gehabt, an die meisten erinnere ich mich zum Glück nicht mehr genau. Diesmal lasse ich aber eine meiner Protagonistinnen einen Alptraum durchleben. Außerdem habe ich auch hierzu einen Header gebastelt. Ich hoffe er gefällt dir! Viel Spaß beim Lesen! 

Weiterlesen

Werbeanzeigen

#WritingFriday: Siberia

Heute möchte ich, dass du dir etwas Zeit nimmst, denn meine Geschichte zum dieswöchigen #WritingFriday, einer Schreibaktion von Elizzy vom Blog Read Books and Fall in Love, fällt etwas länger aus als gewöhnlich. Ich habe das Thema „Schreibe das Ende einer Geschichte, ohne zu erzählen wie das ganze begonnen hat.“ gewählt und hoffe, du wirst spannend finden, was ich geschrieben habe. Viel Spaß dabei! 

„Ach, ich brauche bloss ein gutes Dach über den Kopf und ein kühles Bier, dann hab ich schon alles zum glücklich sein“, merkte Greta an und zauberte Romy damit ein Lächeln ins Gesicht. Es tat gut, sie mal wieder lächeln zu sehen, nach all den Strapazen, die sie seit ihrem Aufbruch aus New York auf sich nehmen mussten. „Miiir iiiist sooo kaaaalt“, wimmerte indessen Mandy und gerade wollte sie noch etwas sagen, als Finn seinen Zeigefinger auf die Lippen legte und „schscht“ raunte. Schlagartig waren alle still und gingen in Lauerstellung hinter den Bäumen. „Da drüben sind Leute“, flüsterte Finn und die drei Mädels folgten seinem Fingerzeig. Ein Stück entfernt standen drei Männer und eine Frau um ein Auto herum und unterhielten sich. Die Frau trug ein kleines Bündel in ihren Armen. „Was sagen sie?“ Fragte Romy doch Finn antwortete nur nüchtern: „Keine Ahnung, ich verstehe und spreche kein Russisch.“
„Ich glaube die Frau trägt ein Baby“, merkte Romy an, doch Finn war nicht ganz wohl. „Vielleicht auch nicht, lasst uns in eine andere Richtung gehen.“ Weiterlesen

#WritingFriday: Ich sehe dich!

Endlich wieder #WritingFriday! Diese Woche gibt es wieder eine kleine, traurige Geschichte von mir. Diesmal zu dem Thema: „Du lebst als Obdachloser auf der Strasse. Beschreibe deinen Blick auf die Menschen, die vorbeigehen.

Ich hoffe du magst sie!

Schon wieder ist sie dort am Geländer und schaut auf die Themse. Ich habe sie schon öfter dort gesehen, wie sie träumend auf das Wasser schaut, ganz in Gedanken versunken. Der Schneefall wurde heftiger und die Frau schlug ihren Kragen hoch und zog den Mantel enger um sich. Ich fragte mich, was sie wohl dachte während sie dort stand. Ob sie bemerkte, dass ich sie beobachtete? Weiterlesen

Media Monday #197

Halb Zwei Uhr morgens, ich komm grad heim von der Disco und mein Handy meldet diverse E-Mails. What isn nu scho wieda los hier? Ach „Media Monday„, ist schon wieder Montag?

1. Bei manchen Filmen sehe ich ja gerne über manches unlogische Detail hinweg, allerdings muss mich der Film aber dann auch anderweitig wegflashen.

2. Selbstjustiz in Filmen/Serien finde ich oft dämlich, außer es ist wirklich gut gemacht. Wenn der Protagonist dann nur noch rumläuft und alles umschießt was ihm ans Bein gepisst hat, ist es schon irgendwie lächerlich, wenn die Action stimmt, bin ich dafür auch noch oft zu haben.
Weiterlesen