Self-Statements: The Importance Of Being Asked

Endlich ist es soweit, „Fragen ohne Antwort“ hat ein neues Gewand und wird ab sofort „Self-Statements: The Importance Of Being Asked“ heißen. Die Fragen werden nicht mehr aus der Vogue entnommen, sondern von mir persönlich, oder von Lesern geschrieben. Zu Anfang werde ich alte Bögen der User oder mir selbst übernehmen. Du kannst aber jederzeit schon Fragen einsenden, sollten dir welche einfallen. Um die Übersicht zu behalten, fange ich vorne an. Viel Spaß mit den neuen/alten Fragen! 

1. Hörst du besser mit geschlossenen Augen?
Ja, wenn ich die Augen geschlossen habe, kann ich mich besser auf die Geräusche konzentrieren und gewisse Dinge herausfiltern. Weiterlesen

Werbeanzeigen

#WritingFriday: Song to say Goodbye

Heute wird es traurig im  #WritingFriday. Ich hatte für Elizzys Aufgabe eigentlich eine andere Idee im Sinn, aber wie das Leben oft so spielt, trifft es das Schicksal manchmal doch anders. Heute ein Abschied, verknüpft mit der Aufgabe Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter ein: Malkasten, Sonnenblumen, hungrig, Orange, Unglück.

Weiterlesen

Game Over …

Seit gestern
verfasse ich in meinem Kopf
den Abschiedsbrief an dich.
Wirst du mich vermissen,
wenn ich gegangen bin?
Wirst du an mich denken?

Vielleicht nicht,
vielleicht wirst du mich vergessen.
Du merkst den leeren Sitz nicht wirklich,
hast mich schon aus dem Gedächtnis gestrichen.

Schon heute würde ich dir gerne,
alles sagen was mir auf der Seele lastet.

Doch du bist wieder so anders.
Letzte Woche noch,
da warst du lieb und so zuvorkommend.
Du hast mich bei jeder Gelegenheit zum Lachen gebracht.

Immer wenn ich versuche,
dich zu vergessen;
machst du sowas.
Du schenkst mir Aufmerksamkeit,
Lachen und das Gefühl,
dass du mich magst.

Doch diese Woche ist wieder die Kehrtwende.
Du ignorierst mich,
hörst mir nicht zu,
sagst gemeine Sachen.

Ich dachte wir wären nun Freunde.
Doch scheinbar habe ich mich wieder geirrt.
Wie so oft in deinem Falle.
Du machst mich wahnsinnig
mit deinen Stimmungsschwankungen!

Heute hätte ich dich als Freund gebraucht,
doch du warst zu sehr mit dir beschäftigt.
Scheinbar habe ich doch eine andere Vorstellung davon.
Freunde.
Sie sind für dich so viel anders als für mich.

Heruntergefallen,
schon wieder.
Ich falle in ein tiefes Loch
und du bist niemals da mich aufzufangen.

Schon gestern sagte ich dir „leb wohl“,
den Brief im Geiste schon verfasst.
Ich warte noch bis Ende.
Und dann ….
Dann wirst du alles wissen,
mich vergessen,
nie mehr melden,
weiter leben.
Einfach so.

16. November 2010 

lordofwar21

©Saturn Films