Medienjournal: Media Monday #416

Das wird eine kurze Woche für mich, die da auf mich zukommt und das ist auch gut so. Ich habe nämlich immer noch keine Motivation für alles und schon gar nicht mehr so fürs Arbeiten. Jetzt erst mal der Media Monday. Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal für den 3000sten Blog Post Wulf! Let’s Play! 

1. Das erfreulichste, was mein Blog mir bisher beschert hat sind die anderen Blogger, die ich kennen gelernt habe. Außerdem die vielen Leser, deren Kommentare und Zuneigung ich schätze und das positive Feedback, das ich regelmäßig zu der Sache bekomme, die ich am liebsten mache: Schreiben. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Passion of Arts: Montagsfrage

Für mich ist diese Frage einfach zu beantworten, denn für mich kann das nur Danny Tanner aus „Full House“ sein. Ein Papa, der für seine drei Töchter alles gegeben hat, ein guter Zuhörer, Lehrer und Problemlöser. Klar hat er auch seine Macken und macht Fehler, aber genau das macht ihn auch so liebenswert. Ursprünglich sollte jemand anderes die Rolle spielen und mit dem Darsteller wurden auch schon ein paar Szenen gedreht. Aber es passte nicht. Bob Saget war die bessere Wahl und füllte diesen Charakter mit Humor, Liebe und Herzblut, sodass Danny nicht nur ein toller Papa, sondern auch ein großartiger Seriencharakter werden konnte.

WIE IST ES BEI DIR? WELCHEr Papa IST DEIN LIEBSTEr SERIENpapA?

Foto ©ABC

Happy Birthday Chris Evans!

Chris Evans in „Snowpiercer“ ©MFA

Entdeckt hatte ich Chris Evans damals in „Fantastic Four“ und war sofort hin und weg. Nachdem kein dritter Film mehr kam, habe ich mich anderen Darstellern gewidmet und so schob ich Chris ein wenig in den Hintergrund. Als er die Rolle des Captain America annahm freute ich mich, ihn wieder als Helden zu sehen, aber richtig gepackt hatte er mich wieder mit seiner Darbietung als allein erziehender Onkel in „Gifted“. Seit „Fantastic Four“ ist auch viel Zeit vergangen und Chris hat in einigen interessanten Filmen mitgespielt. Neben „Snowpiercer“, „Puncture“ und „Sunshine“ gesellten sich nicht nur diverse Marvelfilme in seiner Filmographie mit ein, sondern auch sein Regiedebüt „Before We Go“, in dem er auch selbst mitspielte. Zudem hat er in einigen Comicverfilmungen abseits von Marvel mitgespielt. Seine erste große Filmrolle war die des Volltrottel in der Teeniekomödien-Parodie „Not Another Teen Movie“. Die Rolle des Captain America machte ihn inzwischen zum absoluten Weltstar. Auf seine weiteren Projekte bin ich schon wahnsinnig gespannt. Abwarten, was nun so kommt, jetzt wo er angeblich den Schild auf die Seite gelegt hat. Wenn man seine Filmrollen nämlich so durchschaut, ist er auch ein ziemlich wandelbarer Darsteller. Heute feiert er seinen 38. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch! 

In welcher Rolle gefällt dir Chris am besten?

ERGOthek: Die 5 liebsten, weiblichen Filmcharaktere

Nun hab ich die Seriencharaktere abgefragt, ab in die nächste Runde zu den Filmcharakteren. Ich weiß nur 5 zu nennen ist immer schwierig, aber so ist das nun mal. Alles wird irgendwie begrenzt. Mir fallen tatsächlich im Moment überhaupt keine ein. Da muss ich mal überlegen, zumal ich die männlichen immer lieber mag als die weiblichen. Frauen sind meistens so stereotypisch oder überflüssig nervtötend dargestellt. Mal sehen. 

Weiterlesen